USA >> LAND UND LEUTE >> DER US-DOLLAR

FLAG-AND-FLAG.COM


DER US-DOLLAR

Der US-Dollar ist die gesetzliche Währung der USA. Das Währungssymbol ist das Dollar- bzw. Pesozeichen $. Der internationale ISO-Währungscode lautet USD. 1 US-Dollar entspricht 100 Cents. Das Währungssymbol ist das Cent-Zeichen ¢. Das Wort Dollar stammt vom deutschen Wort Taler ab. Der US-Dollar wurde 1792 als offizielles Zahlungsmittel eingeführt und war damals noch durch die Gold- und Silberparität an Gold und Silber gebunden. Für den Druck der Banknoten ist das United States Bureau of Engraving and Printing zuständig. Die Bundesbehörde hat ihren Sitz in Washington D.C. und ist neben Banknoten für das Federal Reserve System (dem Zentralbank System der Vereinigten Staaten) auch für den Druck von Dokumenten zuständig, welche eine hohe Druckqualität erfordern. Die ersten Dollar-Banknoten wurden in den Jahren 1861 und 1862 in Umlauf gebracht, um den Bürgerkrieg zu finanzieren. Die US-Dollar-Noten werden aufgrund ihrer grünen Farbgestaltung auf ihren Rückseiten auch "Greenbacks" genannt. Eine weitere Bezeichnung sind "Bucks". Für die Münzprägung ist die United States Mint zuständig. Auch diese Bundesbehörde hat ihren Dienstsitz in Washington DC. Folgende Münzen und Scheine sind im Umlauf:

 

 Münzen: 1, 5, 10, 25, 50, 1$ Münze

 Banknoten: 1, 2, 5, 10, 20, 50, 100

 

Für die Münzen haben sich folgende Spitznamen als allgemeine Bezeichnung durchgesetzt:

 

1 Cent Münze = Penny           

5 Cent Münze = Nickel         

10 Cent Münze = Dime

 

(Der Dime gilt als offizielle Untereinheit des US-Dollars. Der Nennwert ist auf einer Dime Münze nicht in Cent angegeben. Die Bezeichnung geht auf das lateinische Wort "decima" für Zehntel zurück)

 

25 Cent Münze = Quarter     

50 Cent Münze = half Dollar   

1 Dollar Münze = golden Dollar

 

Neben den für den Zahlungsverkehr geprägten Münzen gibt die United States Mint mit dem American Gold Eagle, dem American Silber Eagle und dem American Platimum Eagle auch Anlagemünzen aus.

DIE BANKNOTEN DER FEDERAL RESERVE (FED)

Aus rechtlichen Gründen darf nur eine Seite einer Banknote abgebildet werden ("One Side Only" Grundsatz)
Aus rechtlichen Gründen darf nur eine Seite einer Banknote abgebildet werden ("One Side Only" Grundsatz)

Die Vorderseite des 1-Dollar-Scheins zeigt ein Portrait von George Washington, dem ersten Präsidenten der USA (1789 - 1797). Die 1-Dollar-Noten wurden erstmals 1963 in Umlauf gebracht. Auf der Rückseite ist das Große Siegel der Vereinigten Staaten zu sehen. Es ist sowohl Dienstsiegel als auch Hoheitszeichen der USA.

Die Vorderseite der 2-Dollar-Note zeigt ein Portrait von Thomas Jefferson, dem Verfasser der Unabhängigkeitserklärung vom 4. Juli 1776 sowie dritter Präsident der USA (1801 - 1809). Die Rückseite zeigt das Gemälde "Die Unabhängigkeitserklärung" von John Trumbull.

Die Vorderseite des 5-Dollar-Scheins zeigt ein Portrait von Abraham Lincoln. Er war 16. Präsident der USA (1861 - 1865) und führte die Union durch den Sezessionskrieg. Seine Emanzipationserklärung gewährte schwarzen Amerikanern Bürgerrechte.  Die Rückseite zeigt das Lincoln Memorial in Washington DC.

Die Vorderseite des 10-Dollar-Scheins zeigt ein Portrait von Alexander Hamilton, dem ersten Finanzminister der USA und Gründer der Bank of the United States. Darüber hinaus gehört er zu den Gründungsvätern der USA. Die Rückseite zeigt das Finanzministerium.

Die Vorderseite des 20-Dollar-Scheins zeigt ein Portrait von Andrew Jackson, dem siebten Präsidenten der USA (1829 - 1837). Er galt als Expansionist, welcher sich jedoch für den einfachen Mann einsetzte. Auf der Rückseite ist das Weiße Haus abgebildet.

Die Voderseite des 50-Dollar-Scheins zeigt ein Portrait von Ulysses S. Grant. Er war ein bedeutender General während des Sezessionskriegs und wurde 18. Präsident der USA (1869 - 1877). Die Rückseite zeigt das Kapitol in Washington DC. 

Die Vorderseite der 100-Dollar-Note zeigt ein Portrait von Benjamin Franklin, dem ersten Diplomaten und einer der Gründungsväter der USA. Er wird aufgrund seiner Leistungen mit dem amerikanischen Traum verbunden. Die Rückseite zeigt die Unabhängigkeitshalle.

Alle Banknoten verfügen über eine Seriennummer, welche aus zwei Großbuchstaben, gefolgt von acht Ziffern und einem weiteren Großbuchstaben besteht. Der erste Buchstabe gibt Auskunft über die Serie bzw. über die Auflage des Scheins. Der zweite Buchstabe gibt Auskunft darüber, welche der zwölf amerikanischen Zentralbanken, den Druck in Auftrag gegeben hat:

 

A = Boston          B = Boston          C = Philadelphia          D = Cleveland          E = Richmond

F = Atlanta          G = Chicago        H = St. Louis                I = Minneapolis        J = Kansas City

K = Dallas           L = San Fransisco

 

Der letzte Buchstabe der Seriennummer dient der weiteren Zählung und springt immer einen Buchstaben weiter sobald die fortlaufende Zahlenreihe ihr Ende erreicht hat. Die Buchstaben O und Z werden übersprungen. Der Buchstabe O könnte mit der Null verwechselt werden und das Z ist für die Testreihen reserviert. Einige Banknoten haben einen Stern anstelle eines Buchstabens am Ende ihrer Seriennummer. Hierbei handelt es sich um Scheine, welche Fehldrucke ersetzen.

DIE MÜNZEN DER UNITED STATES MINT

Die Münzen zeigen, in ihrem Nennwert aufsteigend, Portraits von Abraham Lincoln, Thomas Jefferson, Franklin D. Roosevelt, George Washington, John F. Kennedy sowie das Profil von der amerikanischen Ureinwohnerin Sacagawea auf der 1-Dollar-Münze. (Der Name bedeuted "Vogelfrau". Sie begleitete die Pioniere Lewis und Clark auf deren berühmten Expedition und hallf dabei den Erfolg der militärischen Mission zu sichern).

ANLAGEMÜNZEN DER UNITED STATES MINT

Anlage- bzw. Buillionmünzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie über einen hohen Materialwert verfügen, der den aufgeprägten Nennwert um ein Vielfaches übersteigt. Die United States Mint prägt Silber-, Gold-, und Platinummünzen als Teil der aktuellen Währung. Ihr wahrer Wert ist jedoch an den jeweiligen Edelmetallwert gebunden. In Deutschland können diese über einen Edelmetallhändler erworben werden.