BINATIONAL >> KULTURELLE EINFLÜSSE >> US-SPORT IN DEUTSCHLAND

FLAG-AND-FLAG.COM


US-SPORT IN DEUTSCHLAND

American Football und Baseball gelten in Deutschland als Randsportarten. Lediglich die amerikanische Sportart Basketball scheint ihren festen Platz in der deutschen Landschaft gefunden zu haben.  Während die amerikanischen Streitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg den Sport Baseball aktiv in ihrem Jugendprogramm zu promovieren versuchten, war es ein Deutschamerikaner, der das Fundament für den American Football in Deutschland setzte. American Football gewinnt in Deutschland zunehmend an Beliebtheit, sodass in den Städten München und Frankfurt am Main Spiele der NFL ausgetragen werden. Diese Seite informiert über die Entwicklung der beiden Sportarten Baseball und American Football in Deutschland.

AMERICAN FOOTBALL

Zum ersten Mal wurde American Football nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gespielt. Damals führten amerikanische Besatzungssoldaten das Spiel in den Kasernen ein. Das Spiel fand in der deutschen Zivilbevölkerung jedoch wenig Beachtung. Erst mit der Gründung der Frankfurter Löwen  durch die Initiative des Deutschamerikaners Alexander Sperber, Sohn eines US-amerikanischen Soldaten und einer deutschen Mutter, stieg langsam das deutsche Interesse am American Football. Die Mannschaft des ersten deutschen Football Vereins setzte sich aus deutschen und amerikanischen Freunden zusammen, welche bis zur Gründung weiterer deutschen Teams gegen amerikanische Armeeteams spielten. Bald gründeten sich weitere Teams in den Städten Düsseldorf, München, Ansbach, Bremerhaven und Berlin, sodass bereits 1979 die erste Saison im Stadion des DSV04 in Düsseldorf eröffnet wurde. Die Frankfurter Löwen gewannen in diesem Spieljahr und im Folgejahr den German Bowl. Das von Sperber gegründete Football Team existierte nur wenige Jahre, doch für die Geschichte des American Footballs in Deutschland spielt es eine wichtige Rolle, da die Frankfurter Löwen die erste Mannschaft überhaupt waren und Mitbegründer des American Football Verbands (AFVD), der 1.Bundesliga für American Football, welche seit 1999 unter dem Namen GFL (German Football League) bekannt ist.  Alexander Sperber war von 1979 bis 1981 der erste Präsident der 1. Bundesliga. Seit 1993 ist der American Football durch die Aufnahme in den Deutschen Sportbund als eigenständige Sportart anerkannt. Die GFL ist in eine Nord- und eine Südgruppe unterteilt, welche jeweils auch acht Mannschaften besteht. Die jeweils vier besten Team einer Gruppe ziehen in die Playoffs. Im Finale wird um den German Bowl gespielt.

BASEBALL

Das erste Baseball Spiel in Deutschland wurde 1936 während der Olympischen Spiele als Demonstrationsspiel im Berliner Olympiastadion  ausgetragen. Knapp 100000 Zuschauer verfolgten das Spiel der beiden US-Teams "World Champions" und "U.S. Olympics". Ursprünglich sollte das Vorzeigespiel zwischen Japan und den USA ausgetragen werden, doch die Japaner sagten ihre Teilnahme für Baseball ab, sodass zwei amerikanische Teams gegründet wurden. Die World Champions gewannen mit 6:5.  Das Spiel hinterließ zwar beim Generalsekretär des Organisationskomittees, Dr. Carl Diem, einen bleibenden Eindruck und weckte auch das Interesse des Publikums, konnte sich aber, abgesehen von wenigen Ausnahmen im Berliner Raum, nicht etablieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielten zunächst nur die Soldaten in den amerikanischen Kasernen Baseball. In der amerikanischen Besatzungszone entstanden rein amerikanische Teams, wie beispielsweise die Münchner Broncos, die Frankfurter Black Knights oder die Mannheimer Tornados. Ebenso gab es eine eigene Baseball Liga für das in Deutschland stationierte Militär. Bereits 1945 fanden die G.I. World Series unter anderem im Nürnberger Frankenstadion statt. Im Rahmen der Demokratisierung standen für die amerikanische Militärregierung vor allem die Jugend im Fokus. Die "German Youth Activities" (GYA) boten verschiedene Freizeitaktivitäten an, unter anderem Baseball. Die Regeln wurde von den Jugendlichen jedoch oft als zu komplex empfunden, um den Sport ernsthaft zu erlernen. Die erste deutsche Baseball Mannschaft wurde 1948 mit den Frankfurt Juniors gegründet. Zwei Jahre später kam es zur Gründung der Amateur Baseball Föderation Deutschland, dem Vorläufer des Deutschen Baseball und Softball Verbands (DBV). Die Spiele fanden aus mangelndem Interesse oft ohne Publikum statt und letztendlich gingen den Mannschaften selbst die Spieler aus. Erst Mitte der 1980er Jahre konnte Baseball auch deutsche Spieler begeistern. Die Mannheim Tornados, die Paderborn Untouchables und die Regensburg Legionäre machten sich durch mehrere Titel einen Ruf in der deutschen Baseball Landschaft.